Gratispotenziale und brachliegende Ressourcen

Gepostet von am Mrz 24, 2017

Der Wirtschaftswissenschaftler Israel Kirzner (1973) beschreibt, dass ein Entrepreneur (Unternehmer) im Extremfall keinerlei eigene Ressourcen mitbringen, sondern nur brachliegende Gratisressourcen entdecken muss (Beispiel: Dachterrasse eines Hochhauses als Aussichtsplattform vermieten). Der Schlüsselbegriff, der in diesem Zusammenhang als Kernkompetenz des Unternehmers genannt wird, ist "ALERTNESS" (hohe Aufmerksamkeit, Findigkeit). Das ist quasi eine besondere kognitive Fähigkeit, die die zentrale Rolle bei der Aufdeckung von Geschäftschancen einnimmt. Laut Kirzner trägt der Unternehmer mit dieser Fähigkeit zum gesamtwirtschaftlichen Gleichgewicht bei, da er un- oder unterbeschäftigte Produktionsfaktoren einsetzt und kreativ kombiniert. 

Yasmin Schütte

Business Development Expertin
IMPAKT GmbH

Ob Hühnerfüsse von Südamerika (Schlachtabfall) nach Asien (Delikatesse) zu verschiffen, die Fasern von Unkraut für die Möbelindustrie zu nutzen, Privatfahrten im Auto zu vermarkten oder die heimische Ausziehcouch als Schlafplatz über ein Portal anzubieten - es geht darum mit "ALERTNESS" Geschäftschancen zu entdecken. Sie sind überall da draußen, man muß sie nur erkennen. Diese unternehmerische Kreativität sichert uns in Zukunft die wirtschaftliche Existenz.

Unser Praxistipp

Im Mittelstand geht es nicht immer darum, regelmäßig komplette Geschäftsmodelle auf Basis einer Gratisressource zu erfinden. Es geht darum Ihren Spürsinn für Geschäftschancen anzuknipsen und auch Ihre Mitarbeiter dazu zu animieren. Es geht um eine neue Art der Haltung. Schauen Sie sich Ihren Betrieb einmal genau an: Wo liegen bei Ihnen wertvolle Ressourcen brach?

Dabei ist es vollkommen egal in welcher Branche Sie tätig sind oder was für ein Produkt Sie anbieten. Suchen Sie nach Ihren ungenutzten Ressourcen im Unternehmen und um Sie herum - es macht Spaß, es macht süchtig und es spült zusätzliches Geld in die Kasse. Also los - stecken Sie Ihre Mitarbeiter mit an, werden Sie zum Serien-Entrepreneur oder Smart Manager und boosten Sie Ihre Wertschöpfung.

3 Beispiele für die Aktivierung von Ressourcen im Betrieb

Sind Ihre Kunden auf Krawall gebürstet und die Reklamationen häufen sich?

Eine Beschwerde ist immer eine Chance, denn sie bedeutet, dass der Kunde über seine Enttäuschung spricht - somit können Sie ein Problem beheben und den Kunden sogar begeistert zurückgewinnen. Wir nennen das auch "aus Reklamationen Reklame-Aktionen machen". Beheben Sie nicht nur das Problem, schaffen Sie eine Lösung die besser ist, als sie der Kunde erwartet - dann wird er das aktiv und positiv weitererzählen! Ein Kunde, der nicht mehr spricht und sich einfach zur Konkurrenz abwendet, ist definitiv eine verpaßte Chance. Führen Sie regelmäßig eine Kundenbefragung durch und prüfen Sie deren Zufriedenheit. Finden Sie heraus, welche Neukunden über Empfehlung zu Ihnen gekommen sind und warum. An jenem Erfolgsmuster sollten Sie und Ihre Mitarbeiter sich dann orientieren und Ihre Kunden bewußt zu aktiven Weiterempfehlungen auffordern. Das spart Vertriebs Budget und bringt zusätzlichen Umsatz.

Stehen Ihre Firmenfahrzeuge tagsüber auf dem Hof herum?

Überlegen Sie doch mal, wie Sie Ihren Fuhrpark optimieren können. Es gibt heute Car Sharing Modelle auch für Firmen - somit könnten Sie Ihren Betriebshof und Ihren Grundbedarf nutzen, um ein Car Sharing Partner zu werden. Ihre Fuhrpark besteht dann aus einer "fließenden Flotte", die auch von anderen Unternehmen der Region genutzt wird. Somit zahlen Sie am Ende nur noch die tatsächlich gefahrenen Kilometer und die verzichten auf die Fix- und Finanzierungskosten. Nebeneffekt: Sie kommen sogar noch in Kontakt mit anderen Unternehmen und potenziellen Kunden.

Nutzen Sie Ihre Kundendaten optimal für Marketingzwecke aus?

Viele Unternehmen haben eine große Datenbasis und nutzen diese nur zu zu 20 % richtig aus. Oftmals hat ein Kunde nur 1 x gekauft und dann nie wieder. Je nach Produkt oder Dienstleistung ist dies auch normal. Dennoch haben Sie eine Datenbasis, mit der man ggfls. noch weitere Geschäfte generieren kann - entweder durch Cross Selling, Upselling oder Revitalisierung. Außerdem können Sie die Kundendaten mit einer angemessenen Portion Email Marketing aus der Reserve locken - das kostet nur die Mühe, sich einen entsprechenden Content zu überlegen. Übrigens auch hier ist ein Frühjahrsputz angesagt: Daten, die Sie nicht mehr benötigen, sollten Sie aus Ihren Festplatten spülen und lieber für frischen Nachwuchs sorgen. Ihr Vertrieb erstickt sonst an schlechten "Pseudo Leads".

Mehr dazu erfahren Sie auf unserem Popup Event: 
"Cash Flow aus ungenutzten Ressourcen generieren"
23. März 2017 17:00 - 20:00 Uhr in Mannheim

ECONO Artikel 3/2017: Popup 03-2017